*|MC:SUBJECT|*

Diese E-Mail im Internet Browser ansehen
Nr. 10 / MAI 2021
                                   Nr. 18 / JANUAR 2022
Kommt mit, let’s go, erlebt einen Tag in Sammatz mit Mark aus der Ukraine.
Folgt ihm auf Instagram oder YouTube!
Lust auf mehr Videos von Michaelshof? Folgt uns auf Instagram unter sammatzmichaelshof oder volunteer_sammatz_community oder checkt unseren YouTube-Channel!

Über die Liebe und
die Sprache der Tiere

 
Die Liebe ist ein seltsames Ding. Sie lässt einen für die Vorzüge eines geliebten Menschen erwachen und doch umfängt sie den Liebenden mit einer Art zauberhaftem Schlaf, der alle Kümmernisse, Sorgen, Kleinlichkeiten des Lebens vergessen lässt und denjenigen der liebt, aufschauen lässt zu etwas, das höher ist als er selbst. Es ist, als könnte man anhand der Liebe zu etwas Verbindung aufbauen, das lange und unerkannt in der Seele schlummerte. Die Liebe lässt den Liebenden alles Zaudern und Hadern vergessen und schließt die Seele für das Leben auf. Wer wahrhaft liebt, wird erkennen, dass die Liebe nie ausschließt – sondern das Tor zur Freiheit und Universalität ist. Die Liebe ist zurecht das angenehmste Erkenntnismittel, da sich die Seele im Erkennen frei und unabhängig fühlt und deswegen das Erkennen gerne und mühelos ausführt. Und ein besonderes Geheimnis der Liebe besteht auch darin, dass sie die Liebenden an die Hand nimmt und sie in unbekannte Länder und Gebiete entführt und sie Sprachen verstehen lässt, die ohne Liebe ein unverständliches Kauderwelsch wären. 
Es gibt viele Beispiele von Menschen, die aufgrund dieser Eigenschaft der Liebe die Möglichkeit fanden, Beziehungen zu Tieren aufzubauen, die für Außenstehende schlicht unvorstellbar und im Bereich des Wunders liegen. Ein Beispiel ist Jane Goddall, die im Gobe-Stream Nationalpark ein enges Verhältnis zu Schimpansen aufbaute und damit weltweit Beachtung und Anerkennung fand. Ein anderes, sehr medienwirksames Beispiel ist der Schweizer Banker Dean Schneider, der im Alter von 27 Jahren sein Unternehmen aufgab, alles verkaufte und sich in Afrika niederließ, um dort mit Tieren der Wildnis zu arbeiten. Seine Videos auf den Social Media Plattformen haben weltweit Millionen von Menschen berührt und er schaffte es, innerhalb weniger Jahre zum anerkannten Tierschützer aufzusteigen. Beide Personen beschreiben, dass sie die Sprache der Tiere gelernt haben und dass sie über ihre Liebe zu den Tieren Zugang zu einer Welt fanden, die für andere verschlossen ist. 
Wäre alles Erkennen auf allen Gebieten so von Liebe getragen …

Gutes aus Sammatz

Holunderblütensirup

Entdecke unseren Holunderblütensirup als vielseitigen Künstler. Klassisch als erfrischender Saft im Sommer, sowie pur im Joghurt, Dessert oder in leckeren Soßen. Wir empfehlen ein Mischverhältnis von 1:7.
In liebevoller Handarbeit und bester Demeter-Qualität verarbeiten wir die Blüten zu dem leckeren Sirup, der von Sommer und Wärme erzählt.

Erdbeer-Fruchtaufstrich 

Hier bekommst du Sommer im Glas. Zum Genießen überall dort, wo der Tag noch versüßt werden soll. Im Joghurt, zum Frühstück oder für Omas leckere Kekse. Unsere Früchte kommen sonnengereift vom Feld. 

Entdecke auch viele weitere Sorten. Ob Erdbeer, Himbeer, Quitte oder Johannisbeer – alles bio, alles lecker!
Auch frisch eingetroffen: neue Chutneys aus Christians Einmachküche und leckere Demeter-Wurst. Exklusiv im Hofladen am Michaelshof!
 
Michaelshof aktuell – auf einen Blick!

Öffnungszeiten:

Arche-Hof: 
Mo-So                           9.00  – 18.00 Uhr

Hofladen:
Mo-So                           10.00 – 12.00 Uhr
                                      15.00 – 18.00 Uhr                                                    


Café am Michaelshof:
Das Café hat derzeit Winterpause!


Der WAGEN:

Wochenmarkt, Lüneburg:
Mi & Sa                         08.00 – 14.00 Uhr

EDEKA Hartmann, Barendorf:
Do                                  08.00 – 20.00 Uhr


Wir bitten euch, die in Niedersachsen geltenden Corona-Sicherheitsbestimmungen einzuhalten.
With Love from the Hof!
Bei uns Outdoor-Freaks ist der Winter die Zeit des Planens und Vorbereitens. Für unsere Bauern Sven und Jakob geht es erst im März raus auf die Äcker. Jetzt wird erstmal – unter Beachtung der Fruchtfolge und anderer Maßnahmen der Demeter-Landwirtschaft – die Saat geplant. Zum Beispiel Frühkartoffeln, eine weitere leckere Knolle in unserem Sortiment. Auch bauen wir 2022 zum zweiten Mal Getreide an: Gerste und Hafer für die Tiere; Weizen, Dinkel und Roggen für die Bäckerei. Vom eigenen Mehl für unser Brot haben wir lang geträumt – jetzt können wir und ihr es in unserem leckeren Brot aus dem Holzofen zu Hause genießen!
Gerade liegt unser neuer Gemüseacker noch frisch umgebrochen da. Die Gärtner*innen sind schon gespannt, wie sich Heilpflanzen und Gemüse auf den neuen Böden machen werden – unter anderem wird es zum ersten Mal Süßkartoffeln geben. Daniel, Nadja und das Team bereiten gerade die Saatgutbestellung vor – natürlich alles biologisch. Und dann geht’s auch schon bald zur Anzucht in die Gewächshäuser!
Auch Hannah und ihr Garten-Team machen jetzt ihre Saatgutbestellung, sitzen über Beetplänen und prüfen Fotos aus dem letzten Sommer. Wie geht’s weiter mit dem Gesamtkunstwerk “Sammatzer Gärten”? Ziel fürs nächste Jahr: das Besondere der einzelnen Gärten weiter herauszuarbeiten. Damit das Spazieren durch die sieben Gartenbereiche immer mehr zum Eintauchen in unterschiedliche Naturwelten wird, die jede mit einer ganz eigenen Sprache zu uns spricht – ein Erlebnis, das erst aus der gelungenen Komposition vieler Details entsteht!
Falls das jetzt sehr nach gemütlichen Winterstunden klingt: Ihr kennt uns ja – wir sind alle Multitasker*innen, hier in unserem verrückten kleinen großen Dorf. So sind wir meist mit viel Begeisterung, aber zu wenig Zeit bei der Sache – dafür immer mit schönen und spannenden Dingen beschäftigt … Alles andere wär’ ja auch fast schon wieder langweilig!
Lieben Gruß euch allen von Gummistiefel, Gartenhandschuh & Co.!
Die Sterne des Wintersechsecks
Es ist Mittwinterzeit und damit die Zeit der klaren Winternächte, in denen die Sterne besonders hell funkeln und leuchten und uns Menschen viele Geschichten erzählen können. Machen wir uns auf zu einer nächtlichen Entdeckungsreise an den Südhimmel, denn dort können wir gerade das prächtige Wintersechseck sehen, mit seinen hell leuchtenden Sternen Capella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon und Pollux, die sechs verschiedenen, sagenumwobenen Sternbildern angehören. Der erste Stern des Sechsecks, die strahlende Capella im Sternbild Fuhrmann, liegt hoch über unseren Köpfen. Der Fuhrmann, ein Wagenlenker, von dem zahlreiche alte Sagen berichten, ist schon im Herbst mit seinem Wagen am Himmel aufgefahren und steht nun am Winterhimmel im Zenit.
Von Capella ausgehend, in südwestlicher Richtung, finden wir den Aldebaran im Sternbild Stier. Aldebaran, das rötlich leuchtende Auge des Stieres, bildet den Anfang eines liegenden “V”s. Das ist eine Sterngruppe, die man die “Hyaden” nennt und die den Kopf des Stiers darstellen. Südlich des Stiers tritt uns der mächtige Himmelsjäger Orion entgegen mit seinen zwei Schultersternen, den beiden hell leuchtenden Fußsternen und den drei markanten Gürtelsternen in der Mitte. Rigel, der vom Betrachter aus gesehen rechte Fußstern, gehört als hellster Stern Orions auch zum Wintersechseck.
Neues Jahr, neues Glück! It’s a new dawn, it’s a new day, it’s a new life – for me, and I’m feeling good. Oder?!
Das Radio spielt dieselben Lieder und das RKI tweetet weiter seine Corona-Zahlen. Auch die neu geglaubte Ampel zeigt nach dem jüngsten Beschluss im Europa-Parlament schon wieder ‹rot›, man schüttelt die Köpfe und das Wendland-Herz blutet. Atomkraft (– nein danke!) wird zur ‹grünen› Energiequelle? Was macht man nicht alles für den Klimawandel!! Andere leisten sich Hahnenkämpfe über den Köpfen Unschuldiger. Alles wie immer.
Wenn der Glitter von Silvester weggefegt ist, bleiben erstmal die nüchternen vier Wände und die noch nüchterneren News. Wir sitzen ernüchtert in der Ecke und warten. Aber worauf warten wir eigentlich noch? Ey! It’s a new year! Und wir alle, auch du und ich haben diese Zukunft in der Hand – also lasst sie doch auch mal tatsächlich in die Hand nehmen! Vielleicht wird das hier ja das Jahr, in dem wir alle einfach mal den Mund aufmachen und für das kämpfen, was uns bewegt. Und ganz vielleicht wird das hier auch ein Jahr, in dem wir mal am gleichen Strang ziehen, ganz egal, ob wir denken, wir hätten mehr recht als die anderen. Scheiß egal! Und wer denkt, das wäre ein Widerspruch – weit gefehlt. Wir haben oft tolle Ideen, aber leider eben auch gern noch tollere als die anderen. Wenn wir ein bisschen mehr links und rechts schauen würden, würden wir feststellen, dass wir alle gar nicht so verschieden sind.
Vielleicht wird 2022 ja sogar das Jahr der Gemeinschaft und der guten Ideen, also los! Let’s go!
 
Dunedin – New Zealand
Hallo zusammen!

Hamish aus Neuseeland hier – schön, mal in eurem Newsletter vorbeizuschauen. Das letzte Mal habe ich euch alle im November 2020 gesehen. Seitdem war ich wieder in meinem Heimatland und habe in verschiedenen Jobs gearbeitet, unter anderem als Büroangestellter in meiner Heimatstadt Dunedin für etwa sechs Monate (während des kalten und langen Winters).
Dann war ich Helfer auf einer Baustelle in Christchurch (der Stadt, die von den Erdbeben betroffen war) und zuletzt auf Kiwi-Plantagen. Ich schreibe diese Zeilen aus einer Jugendherberge im Norden Neuseelands, in einer kleinen Stadt namens Keri Keri, in der es viele Kiwi-, Blaubeer- und Orangenplantagen gibt – und natürlich auch das eine oder andere Weingut. Es ist fast wie in Sammatz, denn ich lebe immer noch mit internationalen Menschen zusammen, die auch auf den Obstplantagen arbeiten, nur eben ohne die Gemeinschaft. Außerdem ist Keri Keri ein geschichtsträchtiger Teil Neuseelands, ganz in der Nähe des Ortes, an dem 1840 der erste Vertrag zwischen der Königin und den einheimischen Maori unterzeichnet wurde, der gewissermaßen die Geburtsstunde unseres Landes bedeutet. Außerdem gibt es in dieser Gegend viele tolle Buschwanderungen und Wasserfälle!
Abgesehen von der Arbeit fühlt sich Neuseeland ziemlich abgeriegelt an, auch wenn wir nicht annähernd so viele Covid-Fälle hatten wie in Europa. Es ist immer noch schwierig in das Land einzureisen, was Neuseeland zu einem der letzten Länder mit einer Art Festungsmentalität macht. Ich hoffe, dass das bald ein Ende hat, es wäre schön, wenn sich der internationale Reiseverkehr wieder normalisieren würde. Ich habe im letzten Jahr viel an meiner Musik gearbeitet und ein erstes Indie-Rock-Album veröffentlicht. Darin sind zehn Songs, die ich während meiner Zeit in Sammatz geschrieben habe – einschließlich zweier Musikvideos, die dort gedreht wurden (eines davon ist vielleicht sogar hier im Newsletter verlinkt). Außerdem hat die Band Pony Schnecke, die ich zusammen mit den anderen Volunteers Felix und Lisa in Sammatz gegründet habe, endlich ein paar neue Songs veröffentlicht, die bald auf Spotify zu finden sein werden, also schaut mal vorbei! Ich habe auch einen Deutschkurs angefangen, während ich in Neuseeland war – obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass mein Deutsch immer noch (entschuldigt die Sprache) wirklich scheiße ist.
 
Ich freue mich schon jetzt euch wieder zu sehen – vorausgesetzt ich kann eines Tages wieder ein Flugzeug betreten (von Neuseeland ans andere Ende der Welt zurück zu kommen, ist sowieso schon schwierig genug, geschweige denn in der aktuellen Situation). Ich hoffe, dass es allen in Sammatz und der erweiterten Sammatz-Familie gut geht und ihr in jeder Hinsicht gedeiht.
Bleibt sicher, gesund und passt auf euch auf!
 
Hamish
WE LOVE TO ENTERTAIN YOU

Netzfunde, die wir
Alles gesagt?! – in einem unserer Lieblings-Podcasts der ZEIT stellte sich vor kurzem die Tagesthemen-Moderatorin Aline Abbout für sage und schreibe 5 Stunden und 33 Minuten den Fragen von Jochen Wegner und Christoph Amend. We love it – hört selbst!

Filmtipps für kalte Winterabende: Wir sind in Animations-Filme-Stimmung und könnten uns wegschmeißen bei den Filmen rund um die gelben Helferchen – die Minions! Für klassische Filmfans gibt’s den Gezähmten Widerspenstigen und für ein bisschen Supermarkt-Comedy schaut euch die irre witzige Serie Die Discounter an! 
 +++ NEWSTICKER +++
GÄNSE-WINTERQUARTIER – Wer in diesen Tagen unsere Gänse sucht, findet sie im neuen warmen Gänse-Quartier am Kompost samt großem Heu-Ballen.
WELCOME AIESEC – Auch in diesem Winter heißen wir wieder Austausch-Studierende aus aller Welt der Organisation AIESEC willkommen. 10 junge Menschen werden sich mit den Themen Bau Gemeinschaft und Landwirtschaft beschäftigen.
BAU-NEWS – Am Flachsenberg wird just in diesen Tagen ein neues Haus bezugsfertig. Seid gespannt auf unser neues Projekt – kein Spoiler vor Newsletter 19!
Und danke, Team Bau!

Job des Monats: Hausmeisterei

“Hausmeister” ist ein relativer Begriff in einer Community mit 40 Häusern … Auf jeden Fall gibt’s genug zu tun, und für Abwechslung ist gesorgt!  Bruno und andere aus dem Bauteam, die bisher für viele Emergency Jobs einspringen, singen dir später vielleicht mal ein Liedchen davon!
Wenn du gut reparieren kannst, dich schon immer als Allrounder gesehen und Spaß am richtigen Mix zwischen “spontan” und “perfekt” hast, melde dich bei uns!
Für unser Team suchen wir engagierte und dynamische Menschen, die gerne Verantwortung übernehmen und Lust aufs Landleben haben. Dir ist eine sinnerfüllte Tätigkeit wichtiger als ein “9 to 5-Job”? Dann bist du bei uns richtig!
Wir suchen unter anderem Fachkräfte in den Bereichen:
 
        Für Bildschirm Liebhaber*innen: 
  • Buchhaltung
  • Fotobearbeitung / Archiv

        Hands-on:
  • Landwirtschaft
  • Gartenbau / Gärtnerei
  • Baufacharbeiter*in
  • Elektrik
  • Hausmeisterei    

        Produktion
  • Marktwagenleiter*in
  • Cafébetreiber*in 
  • Hofladen

        Menschen & Heilung
  • Arzt / Ärztin
  • Pharmazie
  • Pädagogik/Heimerziehung           
Deine Qualifikation ist nicht dabei, und du hast trotzdem
Interesse? Einfach probieren!
Schick Deine Bewerbung mit Foto bitte an claudia.brady@sammatz.de – wir melden uns!
Hallo Eber, ist mein Essen fertig?!

Wir kennen das, bei einer langen Autofahrt mit den Kindern gibt es keinen häufigeren Satz als: ‹Ich muss auf Toilette› und ‹Sind wir schon da?!› Auch Sau Friederike wurde bei dem Gedanken an leckere Molke oder altes Brot ganz saftig um die Mundwinkel. Kurzerhand hat sie sich dazu entschlossen, einfach mal nachzuschauen. Das Futter ist in Sicht!
GUTER NEWSLETTER? UNTERSTÜTZT UNSERE INTERNATIONALE COMMUNITY!
Folgt uns auf Social Media:
Facebook
Instagram
Website
Copyright © 2021 Michaelshof, Alle Rechte vorbehalten

Unsere Mailingadresse ist:
info@sammatz.de

Möchtest du deine E-Mail-Einstellungen ändern?
Du kannst hier die Einstellungen ändern oder dich vom Newsletter abmelden.

 

Öffnungszeiten

Café
Mo - Fr: 8.00 - 11.00
14.00 - 18.00
Sa: 8.00 - 18.00
So: 9.30 - 18.00
Hofladen
Mo. - Fr.: 10.00 - 19.00
Sa., So. und Feiertags: 10.00 - 19.00
Café
Mo - Fr: 8.00 - 11.00
14.00 - 18.00
Sa: 8.00 - 18.00
So: 9.30 - 18.00
Hofladen
Mo. - Fr.: 10.00 - 19.00
Sa., So. und Feiertags: 10.00 - 19.00

Michaelshof Sammatz

Kontakt
Anschrift: Im Dorfe 11
29490 Sammatz
Tel.: +49 5858 970-30
Mail: info@sammatz.de
Spendenkonto
Michaelshof Stiftung
IBAN: DE08 2405 0110 0065 8023 32
BIC: NOLADE21LBG
Kontakt
Anschrift: Im Dorfe 11
29490 Sammatz
Tel.: +49 5858 970-30
Mail: info@sammatz.de
Spenden
SAL Treuhandstiftung
IBAN: DE16 4306 0967 2007 5878 02
BIC: GENODEM1GLS

©2022 Michaelshof e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung