Metzgerei

Unsere eigene Metzgerei ist fertig geplant und wird voraussichtlich noch in diesem Jahr eröffnen. Wir finden es gut, dass die Tiere, wenn es zum Schlachten geht, nicht mit Kleinbus und Hänger zum Schlachter transportiert werden müssen, sondern an dem Ort, wo sie gelebt haben, ihrem – leider nicht zu vermeidenden – Schicksal ‹zu Fuß› entgegen gehen..

Daher freuen wir uns, dass wir bald Wurst und Fleisch nach eigener Rezeptur herstellen und verkaufen. Was ihr über unseren Archehof gelesen und gesehen habt, macht ja eines deutlich: das Fleisch der artgerecht in Freiluftställen gehaltenen Tiere – die selbstverständlich nur auf biologisch-dynamisch gepflegten Weiden grasen und im Winter schmackhaftes Heu zu fressen bekommen – ist so, wie wir es erwarten dürfen. Es verliert beim Braten kaum Gewicht – dass heißt, es erhält seine Konsistenz, da es kaum Wasser verliert, wie wir es von konventionellem Fleisch oft kennen.

Als Arche-Hof

haben wir uns
der Erhaltung
alter Haustierrassen
verschrieben …

Schmackhaft zubereitet ist es ja auch heute noch – im Zeitalter mehr vegetarisch oder vegan gestimmter Konsumenten – für viele Menschen ein Genuss, den sie nicht entbehren möchten. Wir betrachten das ganz tolerant. Die einen lieben es, die anderen finden es sch….. Da gehen die Meinungen auseinander. Wir können beide verstehen, aber als Arche-Hof haben wir uns der Erhaltung alter Haustierrassen verschrieben.

Wir halten es für absolut lohnenswert, gesunde, widerstandsfähige Tierrassen, die als Hoftiere seit Jahrhunderten den Menschen begleiten, in der Weise zu erhalten, dass sie auch in weiterer Zukunft das landwirtschaftliche Leben prägen. Alle Tiere, denen ihr bei uns begegnet, gehören zu solchen Tierrassen, die in ihrem Bestand als stark gefährdet eingestuft werden. Sie sind von modernen Züchtungen verdrängt worden, die zwar viel mehr Milch geben, viel mehr Eier legen, oder, wie bei den Schweinen, zur Fleischproduktion besser taugen.

Bezahlt wird dies jedoch mit einer Tierhaltung, die sich nicht mehr dem Wohl des Tieres verpflichtet fühlt, sondern nur dem kommerziellen Ertrag. Massentierhaltung steht für billige Ware. Dem Tier wird nicht Achtung entgegengebracht, sondern es wird wie ein seelenloser Gegenstand behandelt. Jeder kennt ja heutzutage Schweine, die nicht mehr stehen können, einseitig überzüchtete Kühe und Geflügel, das sich nicht mal mehr bewegen kann.

Die Tiere führen bei uns
ein glückliches Leben
– und wir denken,

das schmeckt man! …

Wie nehmen hingegen jeden Tag wahr, dass die Tiere bei uns ein glückliches Leben führen. Und wir denken, dass schmeckt man! Denn Schlachtung lässt sich auch in unserem ‹vorbildlichen› landwirtschaftlichen Betrieb – außer das es von vielen Kunden gewünscht ist – nicht vermeiden. Würde man alle Tiere, auch die männlichen, erhalten wollen, würden auf Dauer keine noch so großen Weideflächen ausreichen, um alle Tiere zu ernähren. Dann würde es, wie überall bei den Wildtieren, zur natürlichen Auslese kommen, wo nur die stärksten Tiere überleben.

Doch sind die wunderschönen Haustierrassen – aber auch die Bienen und all unsere Kulturpflanzen vom Getreide bis zum Gemüse etc. – daraus entstanden, dass Menschen sie aus Wildtieren oder -pflanzen gezüchtet haben. So leben sie seit alten Zeiten eng mit dem Menschen zusammen und ernähren ihn in vielfältiger Weise: durch Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch wie auch den daraus zu gewinnenden Produkten Käse, Jogurt etc.; durch die Eier, die die Hühner legen, durch den Honig der Bienen.

Die Wolle der Schafe gibt dem Menschen wärmende Kleidung; das Leder, aus den Häuten der Tiere hergestellt, wird seit jeher in vielfältiger Weise verwendet.
Und ebenso das Fleisch, das für einen Großteil der Menschheit auch heute noch zur Grundlage der Ernährung dient.

Unsere Alternative zu einer Landwirtschaft, die nur den Ertrag im Auge hat und der Qualität der Produkte kaum wirkliche Beachtung schenkt, ist daher eine Tierhaltung inklusive Schlachtung, die dem Kunden garantiert, das seine Wurst- und Fleischwaren von gesunden und kräftigen Tieren stammen, wo er vielleicht sogar den Hof kennt und weiß, wie diese ernährt und gepflegt werden. Auch dass er die Gewissheit haben kann, dass die Produkte ohne Geschmacksverstärker und andere künstliche Zutaten hergestellt sind.

Seit einigen Jahren – und bis wir unsere eigene Metzgerei eingerichtet haben – geben wir die Tiere zum Schlachten an einen Metzger, von dem wir wissen, dass er sorgfältig und fachgerecht das Fleisch zerlegt und verarbeitet. Es werden dort nur Wurst- und Fleischwaren angeboten, die von Tieren stammen, die biologisch oder biologisch-dynamisch gehalten wurden. Das garantiert uns jetzt schon köstliches Fleisch, das mit Sicherheit nahrhaft und gesund ist.

Unsere Herden haben nun erst die Größe, dass wir regelmäßig schlachten können. Von daher beginnt auch erst jetzt der Aufbau eines größeren Vertriebsnetzes. Bisher wurden die Wurst- und Fleischwaren nur im Hofladen und in 2-3 Geschäften der näheren Umgebung verkauft. Nun wird noch in diesem Jahr ein Online-Shop seinen Betrieb aufnehmen, der auch Frischwaren aus Sammatzer Produktion an den entfernter wohnenden Kunden liefert. Für jeden aus der näheren Umgebung ist es hingegen bald möglich, bereits vor der jeweiligen Schlachtung das gewünschte Fleischprodukt im Hofladen zu bestellen, entweder als große Teile oder in der üblichen kleinformatigen Verpackung. Wir können dich auf Nachfrage auch gern unterrichten, wann wir welches Produkt im Angebot haben.

Wir wünschen dir
allzeit guten Appetit

und eine ausgewogene,
der Gesundheit bekömmliche
Ernährung!

Öffnungszeiten

Café
Mo. - Fr.:08.00 - 11.00
15.00 - 18.00
Sa.:08.00 - 18.00
So. und Feiertags:09.30 - 18.00
 
Hofladen
Mo. - Fr.:09.30 - 12.00
15.00 - 19.00
Sa., So. und Feiertags:10.00 - 19.00
Café
Mo. - Fr.:08.00 - 11.00
15.00 - 18.00
Sa.:08.00 - 18.00
So. und Feiertags:09.30 - 18.00
Hofladen
Mo. - Fr.:09.30 - 12.00
15.00 - 19.00
Sa., So. und Feiertags:10.00 - 19.00

Michaelshof Sammatz

Kontakt
Anschrift:Im Dorfe 11
29490 Sammatz
Tel.:+49 5858 970-30
Mail: info@sammatz.de
Spendenkonto
SAL Treuhandstiftung
IBAN:DE16 4306 0967 2007 5878 02
BIC:GENODEM1GLS
Kontakt
Anschrift: Im Dorfe 11
29490 Sammatz
Tel.: +49 5858 970-30
Mail: info@sammatz.de
Spenden
SAL Treuhandstiftung
IBAN:DE16 4306 0967 2007 5878 02
BIC: GENODEM1GLS

©2019 Michaelshof e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung